Am Samstag, dem 29. September beteiligten wir als SDAJ uns – wie auch knapp 6.000 andere Menschen in Bochum – an den Kundgebungen und der Demonstration unter dem Motto „umFAIRteilen“. Mit einem Flugblatt, in dem wir die Forderung nach Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums unterstützen, einige Einschätzungen des bundesweiten Bündnisses jedoch verwerfen, brachten wir unsere Ansichten über die Lage Jugendlicher und die Folgen der kapitalistischen Krise in den Protest ein. Weiterlesen »

Wann: 2. Oktober 2012 (ACHTUNG: Dienstag statt Mittwoch!) 18.30 Uhr Doors open, 19 Uhr Vortrag

Wo: Zentrum für Politik und Kultur, Oesterholzstr. 27

Der DGB gibt jährlich Studien zur Ausbildungssituation in Deutschland in Auftrag. Wieviele Unternehmen bilden aus? Wie ist die Qualität der Ausbildung in Betrieb und Berufsschule? Werden die Rechte der Auszubildenden beachtet?

Für die repräsentative Befragung der DGB-Jugend NRW wurden in diesem Jahr über 3.000 Auszubildende  befragt. Dabei kamen wieder erhebliche Mängel zu Tage. Der DGB-Jugendsekretär aus Dortmund, Fatih Ece, wird den Ausbildungsreport 2012 der DGB-Jugend NRW vorstellen und steht für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Dazu gibt es wie gewohnt leckere Cocktails und im Anschluss einen Film.

Pressemitteilung des DGB vom 11. September 2012

Ausbildungsreport der DGB-Jugend NRW 2012 zum Download

 

UmVerTeilen? Aber wie!

Gepostet am 24. September 2012 Aktionen Arbeiten und Lernen

Aufruf der SDAJ Ruhr Westfalen zum bundesweiten Aktionstag am 29.09.2012:

Wir rufen alle Jugendlichen des Ruhrgebiets auf sich an dem bundesweiten Aktionstag zu beteiligen. Wir brauchen eine Vermögenssteuer, um der Jugend ihr Recht auf Zukunft zu ermöglichen. Weiterlesen »

Das Linke Bündnis wendet sich mit einem Offener Brief an Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium Dortmund:

Warum musste Ousman Sey sterben? Die Aufklärung vergessen, verschleppt, vertuscht?

Am 7. Juli starb Ousman Sey in der “Obhut” der Dortmunder Polizei – er hatte zweimal den Rettungsdienst für einen Transport in die Klinik gerufen, der hatte diese Fahrt zweimal verweigert, stattdessen war er von der Polizei ins Präsidium gebracht worden. Wenige Tage später erklärte die Staatsanwaltschaft Dortmund: “Es wird Wochen dauern, bis die Todesursache des ins Präsidium verbrachten Afrikaners medizinisch geklärt ist.” Weiterlesen »

(Foto: Daniel Nagel, CC)

Ein Gastbeitrag von Patrik Köbele. Patrik ist stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP). Er ist seit langem in der Essener Kommunalpolitik aktiv und war Mitglied des Rates der Stadt.

Viele Kommunen sind das Griechenland Deutschlands. Und nein, ich bin nicht in der Geografie durcheinander gekommen. Ich meine die Parallelität zwischen der Finanzsituation und deren Folgen sowie die Auswirkungen des so genannten Fiskalpakts auf die Kommunen. Weiterlesen »

Hammer AntifaschistInnen berichten von einem Treffen der Führungskader der Dortmunder und Hammer Kameradschaften mit der NPD:

In der Gaststätte „Zum Westenkrug“ an der Victoriastraße fand am 8. September 2012 ein Treffen der Neonazi-Szene statt. Unter den Teilnehmenden befanden sich zahlreiche Führungskader der seit gut zwei Wochen verbotenen Neonazi-Gruppen „Nationaler Widerstand Dortmund“ und „Kameradschaft Hamm“. An der mehrstündigen Versammlung haben über 30 Personen teilgenommen. Weiterlesen »

(Foto: DSSQ, CC)

Seit Wochen haben sich antifaschistische Kräfte auf alle Eventualitäten und Szenarien, die es wie in jedem Jahr zum 1. September in Dortmund gibt, eingestellt. Ein Antifacamp, das schon seit einer Woche in der Region war, der DGB, der ein einwöchiges „Friedensfest“ veranstaltete, damit die Nazis einen zentralen Punkt am Hauptbahnhof nicht für ihre Propaganda nutzen konnte und Mobilisierung im Stadtteil indem der Aufmarsch stattfinden sollte. Bürgerinnen und Bürger wurden darauf aufmerksam gemacht, was am 1. September passieren sollte und wie sie sich gegen Nazis im Stadtteil Hörde wehren können. Weiterlesen »

Tornados der Bundeswehr wurden auch beim G8-Gipfel in Heiligendamm eingesetzt (Foto: ©Bundeswehr/Rott, CC)

Das Bundesverfassungsgericht hat am 17. August seine bisherige Rechtsprechung, wonach der Einsatz militärischer Waffen zur „Katastrophen Abwehr“ nicht gestattet ist, verworfen. Die Freude darüber ist bei „Sicherheitspolitikern“ der Unionsparteien unverhohlen, können doch so weiter Bundeswehr Einsätze, etwa zur angeblichen Terrorismus Bekämpfung in die Wege geleitet werden. Das Gesamtplenum der „Verfassungshüter“ hat die bisherige Rechtsprechung des ersten Senats mit der folgenden Begründung „das Grundgesetz «zwingt nicht zu einer angesichts heutiger Bedrohungslagen nicht mehr zweckgerechten Auslegung»“ verworfen. Weiterlesen »

Nazis aus ganz Deutschland werden am 1. September wieder versuchen Dortmund für ihre Zwecke zu besetzen. Als Aufhänger dient ihnen dabei zynischer Weise der Antikriegstag, der eigentlich an den Überfall Deutschlands auf Polen im Jahre 1939 erinnern soll. Doch wie schon zuvor regt sich Widerstand.Ein Referent des Bündnis Dortmund Stellt Sich Quer, an dem auch unsere Gruppe beteiligt ist, wird aktuelle Infos zu den geplanten Aktionen der Nazis am 31.8. und am 1.9. und den von Bündnis Dortmund Stellt Sich Quer und anderen Akteuren geplanten Gegenaktionen geben. Dazu gibt es wie gewohnt günstige Getränke.

Mittwoch, 29.8. 18.30 Uhr doors open, 19 Uhr Vortrag

Zentrum für Politik und Kultur (Oesterholzstr. 27, Nähe Borsigplatz)

Am Donnerstag vormittag wurden in einer großangelegten und lange vorbereiteten Aktion die drei aktivsten Nazikameradschaften in NRW, der Nationale Widerstand Dortmund (NWDO), die Kameradschaft Aachener Land (KAL) und die Kameradschaft Hamm (KS Hamm) verboten und von der Polizei aufgelöst. Nach dem Verbot des Aktionsbüros Rheinland und diversen Durchsuchungen im Frühjahr, folgte nun der härteste Schlag gegen organisierte Neonazis in NRW seit Jahrzehnten. Weiterlesen »