## Bundesweite Demonstration in Düsseldorf gegen ISIS und für Kobanê!

Samstag, 11. Oktober um 10 Uhr, DGB Haus (Nähe Hbf) ##

7.10.kobane_demo_3Seit Sonntag wurden in Dortmund vier Demonstrationen und eine Besetzung durchgeführt, um auf die Situation in der kurdischen Stadt Kobanê in Nordsyrien aufmerksam zu machen, die seit Mitte September massiv von Einheiten der salafistischen Terrororganisation Islamischer Staat (IS, ISIS, ISIL) bedrängt wird. Einheiten des IS, welche Kobanê seit Wochen mit Granaten beschiessen, drangen gestern in die Stadt ein. Diese wird von den kurdischen Volksverteidigungskräften (YPG-JPG) erbittert verteidigt. An einigen der Soliaktionen in Dortmund haben wir uns beteiligt.

Am Sonntag nachmittag demonstrierten knapp 1000 KurdInnen und türkische sowie deutsche Linke gegen den Terror der IS und die Politik der Türkei. So lässt die türkische Regierung die Grenzübergänge nach Nordsyrien zeitweise schliessen, vertreibt flüchtenden Menschen mit Tränengas und greift trotz militärischer Präsenz an der türkisch-syrischen Grenze nicht ein. Die Demonstration wandte sich auch gegen die verlogene Politik der EU und USA, welche mit Luftschlägen vorgeben die IS zu bekämpfen, deren Aufbau sie jedoch jahrelang, u.a. mit Waffenlieferungen an Katar und Saudi-Arabien, gefördert haben. Diese Waffen gingen zum Teil direkt an Kämpfer des IS. Die DemonstrantInnen zogen lautstark über Grüne Strasse, Schützenstrasse, Mallinckrodtstrasse und Bornstrasse durch die Nordstadt und anschließend in die City.

Am Montag nachmittag besetzten dann etwa ein Dutzend kurdische und deutsche AktivistInnen für 1 1/2 Stunden die Geschäftsstelle der Dortmunder CDU in der Elisabthstrasse in der City. Nach einem Gespräch mit dem CDU-Kreisverbandsvorsitzende 7.10.kobane_demo_2wurde die Besetzung friedlich beendet. In der Nacht auf Dienstag demonstrierten dann wieder etwa 150 Menschen in der City vom Hauptbahnhof zur Reinoldikirche. Am Dienstag abend sammelten sich rund 400 DemonstrantInnen an der Reinoldikriche. Diese Demo wurde von einer kleinen Gruppe Salafisten provoziert, die jedoch vertrieben wurden. Auch am heutigen Mittwoch abend gab es wieder eine Demonstration bei der auch kurzzeitig ein Bahnsteig im Hauptbahnhof besetzt wurde.

Die Aktionen der vergangenen Tage sind Teil europaweiter Protestaktionen, bei denen in mehreren Städten Demonstrationen und Besetzungen durchgeführt wurden. Im Falle des Sieges des IS in Kobanê ist ein Massaker an den KurdInnen zu befürchten, wie sie schon an andernorts in Syrien und im Irak vom IS verübt wurden. Seit dem Wochenende demonstrieren deshalb zehntausende Menschen in ganz Europa gegen die Untätigkeit der EU und der USA im Kampf gegen den IS. Sollte Kobanê fallen, ist die demokratisch selbstverwaltete Region Rojava in Westkurdistan gefährdet. Daher ist der Kampf um Kobanê von besonderer Bedeutung.

Bijî berxwedana Kobanê! Es lebe der Widerstand in Kobanê! 

Newsticker zu Kobane

Wir fordern:

Aufhebung des PKK-Verbots in Deutschland!

Wir fordern das Ende der Destabilisierungsstrategie der NATO-Staaten im Mittleren Osten!

Wir fordern einen Stopp der Waffenexporte!

Für ein Ende jeder militärischen Kooperation mit den Unterstützerstaaten des IS!