Kobane_Solidemo_8.11._1Am heutigen Samstagnachmittag (8.11.2014) demonstrierten rund 500 Menschen ihre Solidarität mit den BewohnerInnen in der nordsyrischen Region Rojava, insbesondere der  weiterhin durch den IS attackierten Bevölkerung der Stadt Kobanê. Unter kämpferischen Parolen gegen Salafisten und die türkische Regierung, welche immer wieder Flüchtenden mit Tränengas zurück treibt und die Versorgung der eingeschlossenen Bevölkerung in Kobane erschwert, zog die Demonstration friedlich durch die Nordstadt. Von der Nordseite des Hauptbahnhofes führte die Route über Treibstrasse, Schützenstrasse, Mallinckrodtstrasse und Leopoldstrasse zum Burgtor.

An der Demonstration waren kurdische, türkische sowie deutsche linke Gruppierungen beteiligt.  Kobane_Solidemo_8.11._2Von ihnen wurde auch die Forderung nach der Aufhebung des PKK-Verbotes bekräftigt. Dieses Verbot kriminalisiert aktuell die praktische Solidaritätsarbeit mit den BewohnerInnen der Region Rojava. Nach den Aktionen vor einem Monat machte die heutige Demonstration deutlich, dass wir die für ihre Selbstbestimmung kämpfenden Menschen in Rojava nicht vergessen haben. Auch wenn das Thema aus den Schlagzeilen der meisten Medien verschwunden ist, geht die Verteidigung Kobanês weiter.

Bijî berxwedana Kobanê! Es lebe der Widerstand in Kobanê!

Kobane_Solidemo_8.11._3