Am 28.01.16 will die Bundeswehr auf der Berufsmesse VDI Nachrichten Recruiting Tag in den Westfalenhallen Dortmund für sich als Arbeitgeber werben.

Mit Ausbildungsstellen, Möglichkeiten zum Studium und einem sicheren Arbeitsplatz lockt die Bundeswehr Jugendliche, ohne auf die achtjährige Verpflichtung bei jeder Ausbildung und den möglichen Auslandseinsatz sowie die damit verbundenen Gefahren hinzuweisen. Denn die Bundeswehr ist keineswegs ein normaler Arbeitgeber, sondern Teil eines mörderischen Systems. Ihre Maschinerie wird nach rein wirtschaftlichen Interessen eingesetzt, wobei es mitnichten um den Bau von Brunnen geht, wie sie gerne angeben, sondern um die Sicherung von politischer Macht und materiellen Ressourcen.

Mit Slogans wie „Mach was wirklich zählt“ oder „Bei uns geht es ums weiterkommen“ suggeriert die Bundeswehr Coolness und Jugendlichkeit. In Wirklichkeit ist die teure Werbekampagne reine Bauernfängerei. Die Bundeswehr handelt nicht im Interesse der Bevölkerung, sondern für deutsche Banken und Industrien. Die Jugendlichen kommen auch nicht in eine „tolle Truppe“, sondern in ein hierarchisches System, bei dem es vor allem um Druck, Fügsamkeit und rechts-patriotische Einstellungen geht. Die Bundeswehr erzieht nicht zum selbstständigen Denken, sondern zum unselbstständigen Gehorsam.

Die Kriegstreiber haben auf der VDI Nachrichten Recruiting Tag nichts zu suchen, genau so wenig wie auf Schulhöfen oder an der Uni. Deswegen rufen wir dazu auf, gegen diesen „Arbeitgeber“ zu protestieren.

Kommt am 28.1. um 10.30 Uhr zum Treffpunkt vor die Westfallenhalle und lasst uns kreativen Widerstand leisten!