17.05.2014.Blockupy_2Lohnarbeit bedeutet Ausbeutung. Die Besitzer der Unternehmen verdienen  an den Ergebnissen unserer Arbeit. Das ist im Kapitalismus so – sei es bei  Penny oder bei VW. Besonders krass zeigt sich das in der Leiharbeitsbranche.  Wer hier arbeitet, hat keinen Kündigungsschutz, wird deutlich schlechter  bezahlt und weiß oft heute nicht, wo – und ob – man morgen arbeiten wird.

Symbolisch haben wir daher im Rahmen des Blockupy-Aktionstags junge Beschäftigte versteigert: Für nur 50% des Tariflohns, für jede Drecksarbeit,  an jedem Ort, zu jeder Tages- und Nachtzeit und ohne Kündigungsschutz.  Denn so17.05.2014.Blockupy_1 sieht die Arbeitswelt für immer mehr junge Beschäftigte aus.
Für die Aktion gab es von PassantInnen und MitdemonstrantInnen viel Beifall  und vom klassenbewussten High-Society-Publikum auf der Luxusmeile  „Königsallee“ in Düsseldorf auch einen Mittelfinger.

DKP ins EU-Parlament

dkp2Am 25. Mai ist es so weit: Mit ihrer Kandidatur bei den EU-Wahlen bietet die DKP die Möglichkeit, konsequent gegen ein Europa der Banken und Konzerne zu stimmen. Als SDAJ unterstützen wir die Kandidatur der DKP. Warum wir das tun und wie wir zur EU stehen könnt ihr hier nachlesen.

JungwählerInnen-Kampagne der SDAJ – 16 Jugendliche erklären, warum sie die DKP wählen.

DKP in die Bezirksvertretungen Innenstadt Nord, Innenstadt West und in den Stadtrat

Forderungen für die Dortmunder Jugend

1. Ausbildung

Qualifizierte Ausbildungsplätze mit Übernahme schaffen – in städtischen und in privaten Unternehmen! Mindestens 10%tige Ausbildungsquote in städtischen Unternehmen! Weiterlesen »

1.Mai.2014.1Am 1. Mai beteiligten wir uns am Jugendblock der 1. Mai-Demo, welcher von den Gewerkschaftsjugenden und Jugendverbänden gestaltet und organisiert wurde. Anschließend informierten wir im Westfalenpark über unserer Positionen und trugen mit dem Verkauf von Cocktails zu eine guten Stimmung bei.

Bei der 1. Mai Demo sowie dem anschließenden Fest zum Arbeiterkampftag haben wir uns lautstark gegen die schlechten Ausbildungsverhältnisse ausgesprochen. Wir fordern ein Ausbildungsgesetz, mit Ausbildung für alle und Vergütung, von der man leben kann. Weiterlesen »

Unsere Zukunft statt eure Profite – Her mit dem Ausbildungsgesetz!

http://youtu.be/eO9eeWboLDA

Auch im Jahr 2014 das gleiche Bild: Wir – die arbeitende und lernende Jugend – geraten immer häufiger aufs Abstellgleis. Schmalspurausbildung, Überstunden, Angst vor Arbeitslosigkeit und Hartz IV gehören für uns Jugendliche bereits zum Alltag. Die Kosten für die eigene Ausbildung gehen in die Höhe, die Qualität sinkt jedoch in den Keller. Ob in Deutschland, Spanien, Griechenland: Die anhaltenden Krise verschärft die miese Situation der Jugend in Europa noch einmal massiv. Weiterlesen »

1MaiWann? Donnerstag, 1. Mai 20014, 10.30 Uhr

Wo? Platz der Alten Synagoge Dortmund

Facebook: https://www.facebook.com/events/452831264850565/

Raus zum 1. Mai 2014

Es ist „sozial unruhig“ in Europa, vor allem für die Jugendlichen. Leiharbeit, prekäre Beschäftigung, hohe Arbeitslosigkeit und keine Garantie auf unbefristete Übernahme sind die Fesseln der Jugend in Europa. Viele wissen nicht, wie es morgen weitergehen soll, ein Leben auf lange Sicht zu planen ist unmöglich. Die Krise wird auf dem Rücken der jungen Arbeitnehmer*innen und Lernenden ausgetragen. Weiterlesen »

cheWann: Mittwoch, 4. März 2014, 18.30 Uhr Doors open, 19 Uhr Beginn

Wo: Zentrum für Politik und Kultur („Z“), Oesterholzer Straße 27 (Haltestelle Borsigplatz)

Facebook: https://www.facebook.com/events/227724104078454/

Am 8. März 2014 begehen wir den 103. Internationalen Frauentag. Noch immer ist die Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern nicht realisiert. Einiges wurde in der Vergangenheit erkämpft. Doch noch immer bekommen Frauen aus der Arbeiterklasse für die gleiche Arbeit  weniger Geld – da hilft es auch nichts, wenn im Konzernvorstand eine Managerin sitzt. Wenn Möglichkeiten zur Kinderbetreuung fehlen, sind es meistens noch die Frauen, die ihren Beruf aufgeben und zu Hause bleiben müssen. Ein Schwangerschaftsabbruch steht, trotz Ausnahmen, noch immer unter Strafe. Und auch an anderen Stellen sind wir im Alltag mit reaktionären Rollenbildern konfrontiert.

Anlässlich des Internationalen Frauentages laden wir unsere Freundinnen und Freunde zu einem gemeinsamen Filmabend ein. Der Film „We want Sex“ aus dem Jahr 2010 erzählt auf amüsante Weise die Geschichte der im London-Dagenhamer Fordwerk angestellten Frauen, die im England der 1970er Jahre für gleiche Bezahlung kämpfen. Hauptperson ist eine politisch unerfahrene Arbeiterin, die ihre Kolleginnen mit viel Geschick gegen patriarchale Gewerkschaftsstrukturen und die Chefetage in Stellung bringt. Mehr Infos und den Trailer gibt’s hier: http://www.wewantsex-derfilm.de/.

Einen erhellenden Einblick in die Geschichte des Internationalen Frauentages und der weltweiten Kämpfe der arbeitenden Frauen bietet die Broschüre des Berliner Bündnis 8. März anlässlich des 100. Frauentages, auf die wir an der Stelle hinweisen möchten.

Unsere Zukunft statt eure Profite!Ran an den Speck!
65 € mehr für alle Azubis und eine Einmalprämie von 500€ für die, die aus einer „Einstiegs-Qualifizierung“ (EQ) in ein Ausbildungsverhältnis übernommen werden. Das hat der Bundesvorstand des ver.di Fachbereiches Telekommunikation/IT als Forderung für die Tarifrunde 2014 beschlossen. Nach dem erfolgreichen Kampf gegen die Vergütungs-Cluster bei der letzten Tarifrunde wirkt diese Forderung zwar etwas verhalten, denn die Preise für Wohnungen und Lebensmittel sind in den letzten Jahren wieder massiv gestiegen. Deshalb kommt es also darauf an, diese Forderung auch vollständig umzusetzen- und dabei könnt Ihr mit unserer solidarischen Unterstützung rechnen! Weiterlesen »

„Es reicht – Betriebliche Interessenvertretung verteidigen!“

BK_Aktion_1Am Freitagabend (26.7.) versammelten sich etwa 15 Gewerkschaftsjugendliche von NGG, ver.di, IG Metall, IG BAU, EVG vor der Burger King Filiale in Dortmund Kley, um ihrer Wut über das Vorgehen des Burger-Multis gegen den Betriebsratsvorsitzenden der Filiale Luft zu verschaffen. Dabei informierten sie die Kundinnen und Kundenen über das unhaltbare Vorgehen des Unternehmens, das auf die Abschaffung jeglicher Mitbestimmungsrechte der Mitarbeiter abzielt. Weiterlesen »

qjwh2ebeDer Betriebsratsvorsitzende der Burger King Filiale in Dortmund Kley war 10 Tage arbeitsunfähig krank geschrieben. Sein neuer Chef nutze dies, um hinter ihm her zu spionieren. Nun soll er seines Amtes enthoben und wegen Betrug entlassen werden.

Angriffe auf Belegschaft und Betriebsräte

Am 3. Mai 2013 hat Burger King Deutschland alle eigenen Restaurants an einen Franchisenehmer verkauft. Die neu gegründete Yi-Ko Holding GmbH aus Stade ist seitdem mit 91 Filialen der größte Franchisenehmer in Deutschland. Sofort nach der Übernahme begann der Geschäftsführer Ergün Yildiz mit Angriffen auf die Belegschaft und ihre Betriebsräte. Weiterlesen »

Für den vergangenen Mittwoch (7.11.) luden wir zur Diskussionsrunde „Gewerkschaft – Jugend – in Bewegung“ im Rahmen unseres monatlichen Clubabends ein. Bereits eine halbe Stunde vor Beginn fühlte sich das „Z“. Rund 25-30 gewerkschaftsaktive und interessierte Jugendliche fanden sich ein, um mit den örtlichen Jugendsekretären von IG BAU und IG Metall über die vergangenen Tarifauseinandersetzungen zu diskutieren und den Blick auf das kommende Jahr zu richten.

Nach den Eingangs-Statements der Jugendsekretäre entwickelte sich eine lebhafte Diskussion. Unter den Nägeln brannte vielen Teilnehmenden besonders die Frage der Übernahme im erlernten Beruf sowie die zunehmenden prekären Beschäftigungsverhältnisse, allen voran der Leiharbeit.
Weiterlesen »