1. Mai Jugendblock
Start: 11 Uhr, Platz der alten Synagoge

Am 1. Mai demonstrieren wir arbeitende und lernende Jugendliche für unsere Rechte. Schuften bis zum umfallen, stures auswendig lernen in der Schule, kein Ausbildungsplatz, Ärger mit der ARGE, Stress mit Neonazis, … Weiterlesen »

In der vergangenen Sitzung des Landtages am 30. März wurde ein Antrag der Fraktion Die Linke zur Aufhebung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen und dem Wehrbereichskommando II der Bundeswehr mit den Stimmen der Fraktionen von CDU, SPD, FDP, B‘90/DieGrünen) abgelehnt.

Bei der Kooperationsvereinbarung handelt es sich um eine Abmachung, die von der damaligen CDU-Schulministerin Sommer mit der Bundeswehr ausgehandelt wurde und der Bundeswehr die Möglichkeit gibt, mittels Unterrichtsbesuchen und Fortbildungen für Lehrkräfte und Referendare Einfluss auf die Gestaltung des Schulunterrichts und die politische Meinungsbildung Jugendlicher zu nehmen. Weiterlesen »

Weg mit den Kooperationsvereinbarungen zwischen Bundeswehr und Kultusministerien!

Mit dem Abschluss sogenannter Kooperationsvereinbarungen zwischen der Bundeswehr und den Bildungsministerien von mittlerweile acht Bundesländern wurde für das Auftreten der Bundeswehr in Schulen eine neue Grundlage gelegt. Die Vereinbarungen machen in den betroffenen Ländern die Bundeswehr jetzt auch noch ganz offiziell zum Partner der Kultusministerien bei der Bildung von SchülerInnen und der Aus- und Weiterbildung von LehrerInnen. Solche Abkommen existieren in Sachsen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Würtemberg, Rheinland-Pfalz, Bayern und dem Saarland. Weiterlesen »

Bereits vor Monaten wurde von Bundesregierung, Banken und Großunternehmen das Ende der Krise verkündet. Tag für Tag kriegen wir nun zu hören, dass dem neuen Wirtschaftswachstum Lohnerhöhungen und Neueinstellungen in den Betrieben folgen würden. Dass die Anzahl der Arbeitslosen unter 3 Millionen gesunken sei. Dass so viel Geld in die Bildung gesteckt würde wie noch nie. Und so weiter und so fort.

Vergessen scheint, dass die Bundesregierung den Banken und Konzernen vor kurzem noch mit milliardenschweren Rettungspaketen unter die Arme griff. Anstatt die Banken und Konzerne in die Pflicht zu nehmen, die Kosten der Krise zu bezahlen, beschloss die schwarz-gelbe Koalition ein Sparpaket zu Lasten der Ärmsten in Deutschland. Es trifft vor allem Arbeitslose: Bei den Arbeitslosengeld II-Empfängern werden 6,8 Mrd. Euro im Jahr gekürzt. Für das Jahr 2012 sollen weitere 19 Milliarden „gespart“ werden. Weiterlesen »

Wir dokumentieren ein Interview der Wochenzeitung UZ mit Yinka Aranmolate von der Landesschülervertretung NRW

UZ: In Nordrhein-Westfalen ist nach dem Regierungswechsel Bewegung in die Schuldiskussion gekommen. Eure Landesschülervertretung hat sich am vergangenen Wochenende auf einem Seminar darüber verständigt, was von den Versprechungen der Regierung zu halten ist. Zu welcher Beurteilung seid ihr gekommen?

Yinka Aranmolate: Das Seminar haben wir zusammen mit der DGB-Jugend veranstaltet. Es waren Schüler da, vor allem Schülervertreter aus verschiedenen Städten in NRW und wir haben erst mal darüber geredet, was im Koalitionsvertrag steht. Dabei ist uns aufgefallen, dass alles schwammig formuliert ist. Und auch im Gespräch, das die Landesschülervertretung mit der Bildungsministerin, Frau Löhrmann, geführt hat, hatten wir das Gefühl, nicht wirklich klare Antworten zu bekommen. Weiterlesen »

Aufruf zum Bildungsstreik im Sommer 2010

9.6.2010 Demonstration

10 Uhr, Dortmunder Hbf

http://bildungsstreikdortmund.blogsport.de

Schon im letzten Jahr machte der Bildungsstreik mit bundesweit über 270.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf die verheerenden Missstände im deutschen und nordrhein-westfälischen Bildunssystem aufmerksam. Seine Wirkungskraft war enorm. In Folge der Proteste gewannen die Debatten über Schul- und Hochschulbildung in Politik und Gesellschaft Priorität. Die Zustimmung für die massiven Eingriffe der Wirtschaft in Bildungslandschaft wankt, die festgefahrene Ideen von sozialselektiver, kostenpflichtiger Bildung fielen unter dem Druck von SchülerInnen, Studierenden, Auszubildenden, LehrerInnen und Eltern. Weiterlesen »